Navigation

Die Leitidee des CMTS

Digitalisierung, Klimawandel, alternde Gesellschaft: Um komplexe Herausforderungen zu bewältigen, müssen wir sie in ihren verschiedenen Aspekten zunächst gründlich verstehen. Die Lösungen vieler heutigen Fragen erfordert daher die spezialisierte Expertise unterschiedlicher Disziplinen: Technologieforschung erkundet und erweitert die Grenzen des technisch Möglichen. Die Geistes- und Sozialwissenschaften reflektieren die gesellschaftlichen, rechtlichen und ethischen Folgen neuer Möglichkeiten. Managementorientiere Forschung untersucht, wie technisch machbare Innovationen wirtschaftlich tragfähig organisiert werden können.

Die FAU ist ausgewiesener Kompetenzträger dieser Art spezialisierter Forschung. Die Bearbeitung komplexer Probleme erfordert indes nicht nur disziplinäre Spezialisierung, sondern auch interdisziplinäre Integration: das Zusammenführen vielfältigen Fachwissens zu neuen, umfassenden und problemgerechten Lösungen.

Das Center for Management, Technology and Society (CMTS) will einen solchen interdisziplinären Austausch an der FAU gezielt fördern. An der thematischen Schnittstelle von Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft versteht sich das CMTS als Kooperations-Verbund, der für Forschung, Lehre und Transfer bestrebt ist,

  1. die an der FAU bereits bestehenden Kooperationsaktivitäten sichtbar zu machen, zu bündeln und zu vernetzen,
  2. aktuelle Themen mit besonderem Kooperationspotential zu identifizieren und neue Vorhaben zu initiieren sowie
  3. Beratung, Unterstützung und Qualifikationen für die (Zusammen-)Arbeit von Forschenden, Praxispartnern und Gründern zu vermitteln und zu leisten.

Der transdisziplinäre Leitgedanke des CMTS lautet damit „gemeinsam: mehr“. Für Forschung, Lehre, Themenfokussierung und Transfer heißt dies konkret:

Wissenschaftliche Exzellenz erfordert zunächst disziplinäre Spezialisierung. Hierauf aufbauend kann die Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaften das Potential fachwissenschaftlicher Forschung in doppelter Weise fördern: Zum einen regt der interdisziplinäre Dialog dazu an, die eigene Vorgehensweise zu reflektieren, neue fachwissenschaftliche Fragen aufzuwerfen – und damit die eigene disziplinäre Kompetenz weiterzuentwickeln. Zum anderen bietet das gemeinsame Forschen die Möglichkeit, vielfältige Kompetenzen für die Bewältigung komplexer praktischer Probleme zusammenzuführen.

Zur Förderung dieser gemeinsamen Forschung bietet das CMTS den an der FAU angesiedelten und durchgeführten Forschungsvorhaben mit Bezug zur Schnittstelle von Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft ein Forum zum Austausch und zur gemeinsamen Arbeit an verwandten Themen. Dazu lädt das CMTS zu fakultätsübergreifenden wissenschaftlichen Veranstaltungen ein, bietet Meetings und Workshops an, die Gelegenheiten zum persönlichen wie thematischen Kennenlernen und Vernetzen schaffen, und gibt Impulse und Unterstützung für gemeinsame Forschungsvorhaben und –anträge.

Seine eigene fachwissenschaftliche Perspektive erklären und zugleich anderen Disziplinen zuhören zu können, ist eine wichtige Kompetenz für Studierende. Denn auch im späteren Berufsleben hängt die individuelle Problemlösungskompetenz davon an, mit Menschen aus anderen Unternehmensfunktionen oder Fachhintergründen effektiv kommunizieren und arbeiten zu können.

Das CMTS fördert diesen Gedanken in der Lehre, indem es bestehende interdisziplinäre Angebote noch stärker sichtbar macht, neue Lehrformate und –angebote anregt sowie eigene Lehrveranstaltungen organisiert, die methodisch wie inhaltlich innovative Module für bestehende Studiengänge und die Förderung von Nachwuchswissenschaftler/innen bereitstellen.

Durch den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis entfaltet universitäre Forschung gesellschaftliche Wirkung. Gleichzeitig kann die Arbeit an Problemen der Praxis neuartige Theoriefragen aufwerfen und innovative Forschungsvorhaben möglich machen.

Das CMTS will diesen Wissenstransfer mit unterschiedlichen Angeboten unterstützen. Durch geeignete Formate vermittelt das CMTS Forschungserkenntnisse an die Öffentlichkeit sowie an Akteure in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Im Bereich Weiterbildung macht das CMTS bereits bestehende sowie neue Angebote an der Schnittstelle von Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft sichtbar. In Zusammenarbeit mit den an der FAU bereits bestehenden Unterstützungsstrukturen fördert das CMTS den themenorientierten Austausch zwischen Forschenden sowie Gründern und Unternehmen.

Die Integration fachwissenschaftlicher Expertise erfolgt selten im luftleeren Raum, sondern vor allem an konkreten Problemen und Themen.

Zur Förderung einer solchen Fokussierung identifiziert das CMTS – neben dem offenen Austausch – Themen mit besonderem Kooperationspotential, die für einen bestimmten Zeitraum in den Fokus gerückt werden. Zu diesen Themenschwerpunkten können dann in fokussierter Weise gemeinsame Lehrangebote, fakultätsübergreifende Forschungsaustausche, Transferdialoge mit der Praxis und Gründungsinteressierten erfolgen. Dabei versteht sich das CMTS nicht als inhaltlicher Takt-, sondern als begleitender Impuls- und Gastgeber.